Was da sonst noch so war

April-Mai 2017:

Bereits in der zweiten April-Woche scharrten zwei begeisterte Bluesrocker am Tor vor dem Proberaum im Pinkertweg und ihnen wurde Einlaß in die heiligen Räume gewährt. Erste, spontane Gespräche und kurze Probe-Sessions waren nicht nur vielversprechend, sondern bestätigten nach kurzer Zeit, daß Uwe (Lead-Git.) und Dirk (Bass) in die Formation passen "wie richtig gut eingetragene Schuhe"!     

März 2017:

Der letzte Gig in der alten Formation im COTTON-CLUB von Dieter Roloff. Wie heißt es so schön... "jeder ist selbst seines Glückes Schmied" (oder so ähnlich). Noch im März sagten Bernd, Holger, Thomas und auch Bianca der Second Life Bluesband "Tschüß" und der harte Kern beschloß ohne lange Überlegungen, daß noch lange nicht Schluß ist. 

Dez.- Februar 2017:

Trotz vieler kleiner Zwangspausen (Urlaube / Krankeiten) laufen die Vorbereitungen für den nächsten Gig in MARIA´s BALLROOM, der dann ohne Sängerin Bianca stattfand (krank).

November 2016:

Der legendäre COTTON-CLUB ist einfach herrlich! Jedes Mal rappelvoll wenn wir dort unser Heimspiel haben und jedes Mal sind die Gäste super drauf und können nicht genug kriegen (sowohl vom leckeren Bier & Wein als auch vom feinsten Bluesrock). Es sind immer wieder  neue Gesichter und neue Fans die wir "bespaßen" dürfen. Es hat sich schon herumgesprochen, daß wir hier immer 2 x im Jahr ordentlich abrocken... und wir machen das verdammt gerne! Clubwirt-Ikone Dieter, der in fast 50 Jahren den Namen dieses Jazzclubs auch international so bekannt gemacht hat, weiß eben wie´s geht. Danke an ihn und sein sehr tapferes, flinkes Team. 

April - Oktober 2016:

Bedingt durch Urlaube, Krankheitstage und berufsbedingte Ausfälle wurde mit kleiner Besetzung nur im Proberaum bluesrock-technisch eingeheizt. Seit vielen Jahren der erste Sommer wo keine Open-Air-Veranstaltungen angenommen werden konnten. Die Einen nennen so etwas "kreative Pause"..... wie nennen es "saure Gurkenzeit" ... das tut weh!    

März 2016:

Der erste Gig des Jahres am 12. März im COTTON-CLUB setzt die Serie der Highlights fort. Die Band fragt sich wie man das eigentlich noch toppen kann. Antwort: mit neuen Songs! Und den Anfang konnte man hier im Club deutlich spüren. Neue "alte" Klassiker, frisch aufgewärmt, heizten den Gästen kräftig ein. Mehr! Mehr! ... und noch viel mehr kommt in den nachfolgenden Konzerten! Und das war dann schon in Aukrug am Ostermontag den 28. März der Fall (siehe unter "Gig-Fotos"). Ein fantastisches Konzert zum Abschluß des Monats zu einer ungnädigen Uhrzeit (von 11-14.30 Uhr) wofür es sich aber echt gelohnt hat. Fragt sich wie man sowas nach diesen zwei Konzerten im März noch steigern kann..... schau´n wir mal. 

Januar & Februar 2016:

Das neue Jahr startet mal wieder sehr dunkel, aber mit tollen neuen Songs im Repertoire bringt die Band selbst in die dunkelste Ecke des Probenraumes Licht. Und die ersten tollen Sommer-Gigs sind jetzt auch schon im Terminkalender notiert.   

Dezember 2015:

Der letzte Gig im Jahr im COTTON-CLUB... schöner kann man ein Jahr nicht ausklingen lassen. Danke an Wirt Dieter Roloff und sein Team. Danke an Kathy für die DYNACORD PA und den tollen Sound den wir damit hatten. Das Publikum war klasse drauf (wie man es dort gewohnt ist). Und jetzt ab in die Weihnachtsferien!

November 2015:

Urlaubs- und job-bedingt lag nicht viel an im November.... außer rein mental-spirituelle Einstimmung auf den anstehenden COTTON-CLUB-Gig :-))  

Oktober 2015:

Der Auftritt beim Biker-Club "Born to be wild" in Stade am 10. Okt. war der Hammer! Ein super Club und auch die Gäste befreundeter Clubs waren total gut drauf. Ein über 3-stündiger Auftritt bis in die frühen Morgenstunden (02:30 Uhr) der von Anfang bis Ende klasse rüberkam. Der Sound von Stephan Weise und Alex war megamäßig und wir können das Ton-Team jeder Band wärmstens empfehlen (www.stwmusic.jimdo.com)... wenn wir ihn nicht gerade selber brauchen. Einen großen Dank an die Organisatoren vom Club für die tolle Bewirtung und das man uns den heiligen Clubraum als Backstage-Bereich zur Verfügung gestellt hat (da darf sonst nicht jeder rein). Alle Bandmitglieder sind sich einig... wir kommen gern wieder zu den BORN´s, denn "nur die Harten komm´ .... nach Stade"!  

September 2015:

Noch einige Bandmitglieder im Rest-Urlaub und die Anderen bereiten sich innerlich schon auf den nächsten Auftritt im Oktober beim MC "Born to be wild" in Stade vor ("Seasons End).

August 2015:

Zwei spitzenmäßige Konzerte im August! Erst beim "Kulturboulevard" in Norderstedt am 14.8. (Danke an EPM / Stefan Schächterle & Kendra) und dann am 28.8. im legendären "Downtown Bluesclub" (zum 5ten Mal beim Blues-Pabst Uwe Mamminga). Auch dort wieder ein Hammer-Sound (danke an Barry und Eduardo) und die tolle Betreuung. Das Publikum fühlte sich auf jeden Fall bei beiden August-Konzerten partymäßig sehr gut unterhalten. Ein guter Grund den Monat mit einer schönen, großen "Kalorien-Bombe" ausklingen zu lassen, oder etwa nicht?

                                                          Juli 2015:

Blues-Alarm in Kellenhusen hieß es am 18. Juli. Als Top-Act über 3 Stunden mit gutgelauntem  Publikum und Spitzenwetter. Die Gastgeber und Veranstalter vom BLUE (Lasse und Udo Werner) haben sich wieder allergrößte Mühe gegeben und Ton-Guru Morten Rades und Yannis am Licht waren megamäßig (jederzeit wieder mit Euch). Es war ein hervorragendes Wochenende (Aftershow-Party, Unterbringung, Verpflegung, Getränke). Jedem sei empfohlen mal ins BLUE an der Strandpromenade 34 A zu gehen. Tolle Drinks, klasse Service und vor allem immer super Stimmung dort. Wir kommen jederzeit gern wieder!!!

Juni 2015:

Der Gig im LOGO mit unserem Neuzugang war klasse und Mixer-Mann Nils bot einen hervorragenden Sound. Zusammen mit MESS  O´ BLUES und den BLUEZ BASTARDZZ wurd eine tolle Show geboten, doch was nütz es wenn so wenig Publikum da ist. Trotzdem ein nettes Blues-Stell-Dich-Ein bei Gewitter und sturzbachartigem Regen.

Mai 2015:

Neuzugang Holger gibt richtig Gas und hat in nur kurzer Zeit schon fast das ganze Repertoire der Band drauf. Dann kann der Auftritt im LOGO ja kommen und Peter sowie Hans entspannt in den Urlaub gehen.  

April 2015:

Veränderungen in der Bandbesetzung! Im gegenseitigen Einvernehmen haben sich die Band und Lead-Gitarrist Dieter am 9.4. entschieden, ab sofort getrennte Wege zu gehen. Das SEEVEROCK-Blues-Festival stand für die Second Life also kurz vor der Absage als sich auf die letzte Minute Holger Reusch anbot die Solo-Gitarre zu übernehmen. Nach nur 2 Proben stand die Band mit ihm im RIECKHOF am 25.4. auf der Bühne und bot dem Publikum einen absoluten Hammer-Auftritt. Trotz der nicht so gut besuchten Veranstaltung hat es den fast 20 teilnehmenden Musikern von RONJA`s BLUESBOX, BLULLFROG TAYLOR BAND, INDIGO ROCKS und uns echt Spaß gemacht (besonders die Zugabe "The House is Rockin" mit Indigo Rocks zusammen). Dem Veranstalter Jens Bergeest von der DELTA DOPPPELKORN sei Dank und natürlich auch der Hallentechnik mit dem klasse Sound und dem guten Gespür für das richtige Licht.  

Februar & März 2015:

Die Band bereitet sich auf den nächsten Gig im COTTON-CLUB vor. Der Kartenvorverkauf verspricht, daß der Kult-Keller von Dieter Roloff wieder ausverkauft sein wird. Und dann gab´s im Februar auch noch Nachwuchs! Lilie-Mae wird in einigen Jahren die Band gesangsmäßig unterstützen, doch vorerst wird sie ihre Vocal-Qualitäten erst mal bei Nick und Jini daheim zum besten geben (die Nachbarn sollen schon echt begeistert sein).  

Januar 2015:

Highlight zum Jahresanfang ist nach wie vor das erste Konzert des Jahres in MARIAS BALLROOM in Harburg. Heimo´s Team und sein Chilli Con-Carne (im Backstage) locken uns jedes Jahr hier her. Das Publikum ist super und die Stimmung wie es bei einem Heimspiel dazu gehört.

Dezember 2014:

Das Jahr geht zuende und die Band in den wohlverdienten Weihnachtsurlaub (Winterschlaf).

November 2014:

Der 1. November war wieder einer der bluesigsten Tage des Jahres. Heißt, daß das Konzert im COTTON-CLUB wieder der absolute Hammer war. Bis auf den letzten Platz ausverkauft und das Publikum war völlig "aus´m Häuschen" oder treffender gesagt "aus´m Keller". Kultwirt Dieter zufrieden und die Band weit nach Mitternacht völlig verschwitzt aber happy. Der Abend hat mal wieder bewiesen: Blues im Jazz-Club....das geht ab!  

Rocktober 2014:

Der Monat war geprägt von Vorfreude auf den Gig im COTTON-CLUB. Werden wir den legendären Jazz-Keller wieder so voll bekommen wie bei den letzten Auftritten? Werden wir leise genug spielen damit den Leute nicht die Ohren wegfliegen? Jeder weiß.... der COTTON-CLUB ist schon ganz speziell, aber hier zu spielen auch ein besonderes Erlebnis. 

September 2014:

Der Monat steht im Zeichen des Urlaubs und die Bandmitglieder sind in ganz Europa verstreut. Mal sehen wer sich im Oktober wieder im Übungsraum zurückmeldet.

August 2014:

Es brauchte wirklich nur ein paar Akkorde um das durch die sommerlichen Temperaturen bereits aufgeheizte Publikum in Hochstimmung und damit den DOWNTOWN BLUESCLUB zum Kochen zu bringen. Trotz der Urlaubszeit haben unsere Fans, Freunde und Kollegen es sich nicht nehmen lassen und sind zahlreicher erschienen als man vermutet hat. Eine tolle Technik von Bernie und gutes, nicht zu heißes Licht von Kerstin (auf der Bühne waren ohnehin schon gefühlte 70 Grad), sowie ein super Catering vom Landhaus-Team.... was will man als Band mehr. Und dann schon ein festes Booking für 2015... perfekter kann so ein Konzert nicht zuende gehen. Danke an Bluespabst Uwe und seine ganze Mannschaft.  

Juli 2014:

Wie nicht anders zu erwarten, war Rock am Kirchberg wieder das Highlight der Open-Air Gigs in diesem Sommer. Wie immer ein Super-Sound von Armin und seinem Team und eine tolle Bühnenorganisation von Eike. Das Publikum freut sich schon jetzt wieder auf das nächste Jahr wofür schon die feste Zusage steht (freitags 3 Std. Nonstop in 2015). Danke auch an Bürgervosteher Georg Rehse der uns wieder in die Hafenstadt "gezerrt" hat und das ganze Organisationsteam. Neu für uns in Heiligenhafen war die feuchtfröhliche Aftershow-Party bis morgens früh um ???? bei der völlig abgedrehten Wirtin im "Bierkarussell". Wir kommen wieder! 

Juni 2014:

Nach dem erfolgreichen Open-Air-Gig auf dem Harburger Hafenfest gleich der Gig auf dem Ahrensburger Stadtfest und noch ein Wochenende später auf der Bühne in Kellenhusen. Das waren drei Wochenenden mit riesigem Spaßfaktor.... man könnte sich beinahe dran gewöhnen. Großen Dank an die Ahrensburger Technik von EUROPEAN (Nils, Eric und Flo) sowie die Veranstalter vom Ahrensburger Stadtforum (allen voran Antje und Peter) und natürlich ein rieseiges Dankeschön an die Veranstalter in Kellenhusen (Lasse und Udo Werner vom BLUE).   

Mai 2014:

Der Gig beim Harburger Binnenhafen-Fest war genau die richtige Startveranstaltung für unsere Open-Air-Saison. Tolles Wetter, tolle Bühne, toller Sound und tolles Publikum. Danke an die Veranstalter der Harburger Kultur-Werkstatt (Marita, wir kommen gern wieder) und an die Technik (supergeiler Sound von Nils).

April 2014:

Ab Ende Mai stehen 3 Open-Air-Gigs an. Teilweise mit einem Programm von über 3 Std. Spielzeit. Jetzt heißt es auch konditionell zu trainieren damit nicht noch einer auf der Bühne schlapp macht.

März 2014:

Wie nicht anders zu erwarten war der Gig im COTTON CLUB auch ohne Peter super (hört er gar nicht gerne). Jetzt werden die Weichen für die Open-Air-Saison gestellt und ordentlich Programm geprobt.

Februar 2014:

Trotz schlechter Nachrichten von Peter (mal wieder Krankenhaus) wird ordentlich geprobt damit im März der COTTON-CLUB auch mal ohne ihn geht (der Winter ging diesmal schließlich auch ohne Schnee). 

Januar 2014:

Der Gig in MARIA´s BALLROOM war wie erwartet der Auftakt-Hammer 2014. Heimo´s Team war wieder Spitze, das Chilli-Concarne für die Band wie immer sternekochmäßig und der Sound megageil (selbst auf der Bühne ein toller Monitor-Sound). Wenn ein Jahr so gut beginnt fragt man sich wie man das noch toppen kann. In jedem Fall sind wir jetzt schon für Januar 2015 im BALLROOM gebucht.  

Dezember 2013:

Die Band geht zufrieden in die Weihnachtstage. Es war ein gutes Jahr und das neue Jahr wirft schon die ersten langen Schatten mit festen, tollen Bookings für 2014.

November 2013:

Hätte man uns vorher gesagt, daß der legendäre COTTON-CLUB bei unserem ersten Auftritt schon um 20 Uhr keinen freien Platz mehr hat, dann hätten wir ihn ausgelacht. Vier Stunden Bluesrock sind bei so einem begeisterten internationalen Publikum (Schweden, Dänen, Finnen, Schotten, Briten ... und neue Fans aus Leipzig, Recklinghausen und Aumühle waren da :-). Das war nicht anstrengend, sondern auch für die Band Spaß pur. Der COTTON-CLUB Wirt Dieter war begeistert und hat sich für 2104 gleich 2 Wochenend-Gigs mit uns gesichert. 

Oktober 2013:

Alle wieder an Bord im Probenraum und mit Elan an die Vorbereitungen für den Gig im legandären COTTON CLUB ganz nach der Devise "laut kann jeder - können wir auch leise(r)?" Man ist schon ganz gespannt wieviel Watt der kleine Club ab kann.

September 2013:

Urlaubszeit bei SECOND LIFE! Nur nicht bei Gitarrist "Jago". Anstatt wieder an einer seiner Gitarren den Hals auszuwechslen, läßt er sich diesmal ausnahmsweise die Hüfte auswechseln (Indianerherz kennt kein Schmerz) und nimmt in Kauf, daß er während er REHA mal ordentlich allein üben kann (wurde auch mal Zeit).

August 2013:

Das Konzert im DOWNTOWN BLUESCLUB am 16.8. war wie erwartet der Hammer. Wir fühlen uns mittlerweile wie zuhause hier. Der Sound von Barry und Bernie war megaspitze und das Publikum konnte trotz tropischer Temperaturen nicht genug kriegen. Volles Haus, volles Programm und 3 Stunden Blues + Rock + Party .... genau so muß es sein!  

Juli 2013:

Leider mußte der Gig in Kirchwerder durch behördliche Auflagen von Ronald und Hilke abgesagt werden. Wir drücken die Daumen und hoffen das die Institution "Musikscheune" in Kirchwerder nicht weiter boykottiert wird. Mit Hochdruck arbeitet die Band an einem Programm für das Kultkonzert im DOWNTOWN BLUESCLUB und hat eine Menge neuer Songs ins Repertoire aufgenommen. Der Kartenvorverkauf läuft wie immer sehr gut an.  

Juni 2013:

Urlaubszeit - da gibt es auch für das Bandtagebuch nicht viel zu berichten. 

Mai 2013:

Das Hochwasser im Süden der Republik kündigte sich bereits am 18. Mai beim dreistündi-gen Konzert der SLBB in Großenbrode (Ostseebad) an. Dauerregen vom Sound-Check (17 Uhr) bis zum Konzert-Ende. Entsprechend wenig Publikum und nasse Wunderkerzen. Diejenigen die da geblieben sind und noch einen Platz bei den umstehenden Pago9den gefunden hatten waren jedenfalls begeistert und man hofft, daß wir im nächsten Jahr vor gewohnt großem Publikum das Konzert wiederholen können. Vielen Dank an Wolfgang Koslowski und Jan für die funktionierende Technik (tratz der Nässe) und an die Kurverwaltung für das tolle Catering (Bilder folgen).  

April 2013:

Unser Bass-Bernd hat die Nagelprobe SEEVEROCK-Festival" im Rieckhof bestanden. Das heißt, das Konzert war spitze und er hat sich innerhalb von nur 3 Wochen alles reinge-schaufelt was ging - tolle Leistung und die Band ist wie ausgewechselt. Das Festival war überhaupt der Hammer. Ein super Sound, eine riesige Bühne, tolles Licht, spitzenmäßige Technik(er) und die anderen Bands waren ebenso grandios in Spiellaune wie wir. Ronja Hilbig mit Ihren Räubern (Delta Doppelkorn Bluesband) hatte Ihr Debüt als Rock-Röhre und allen bewiesen, daß ein Popstar (QUEENSBERRY) auch richtig gut rocken kann. Für Ihre "Räuber-Begleitband" war das Genre übrigens auch Neuland (sind eben tolle Rocker!). Und als INDIGO ROCKS zur letzten Stunde des Festivals noch mal so richtig mit Ihrem Southern-Rock Gas gab, stand für alle fest - das müssen wir gemeinsam wiederholen (der Meinung war auch das begeisterte und mittanzende Publikum). Großen Dank an Jens Bergeest für die Initiative "SEEVEROCK". Rieckhof wir kommen wieder!  

März 2013:

Der März-Gig im MARSTALL war die Schnee-Hölle (was schon bei der Anreise ersichtlich war) und keiner von uns hätte gedacht, daß bei dem Mistwetter das Konzert so gut besucht wurde. Aber das was "Die 6" uns versprochen hatten, haben sie auch gehalten - es war voll im MARSTALL und von 21 Uhr bis 0.30 Uhr eine absolut tolle Party. Die Jungs von "Die6" sind wirklich echt fähige Veranstalter und haben sich prima um uns gekümmert. Mit Chance kommen wir nächstes Jahr wieder. In diesem Monat gab es aber auch noch eine personelle Veränderung in der SLBB die Bernd heißt und Bass spielt. Das dieser Neuzugang "bassistisch" auch neuen Schwung in die Band bringt, hat schon die allererste Proben gezeigt. Die Nagelprobe wird dann beim SEEVEROCK-Festival am 13.4. in Harburg stattfinden. Somit haben wir uns dann leider von Gerd Flichtbeil ganz schmerzlich getrennt, denn er war ein super Kumpel und Wegbegleiter der Second Life Bluesband. In jedem Fall bleiben wir gute Freunde und bedanken uns bei ihm für die Unterstützung und sein super Engagement.

Februar 2013:

Alle Weichen sind in Richtung Winsen gestellt, denn da erwartet uns ein durch unsere Kollegen von BLUESPACKAGE sehr verwöhntes Publikum. Das 3 Stunden Konzert dort wird eine kondi-tionelle Herausforderung (die sollen da gutes Bier haben). Schau´n wir mal was uns hinter´m Deich erwartet und wie man unsere Show verarbeitet.   

Januar 2013:

Wie erwartet war der Gig in MARIA´s BALLROOM am 12.1. der Hammer zum Jahresstart. Ein toller Sound durch die neue Anlage (Heimo kann auch damit umgehen) und ein super Publikum. Besonder zu erwähnen sei das "5 Sterne" Chilli-Concarne für die Band (wir wissen schon warum wir immer wieder gerne hierher kommen) und das tolle Personal.  

Dezember 2012:

Die Band läßt das Jahr ganz gemächlich ausklingen und nimmt den "nahen Weltuntergang" den die Maya in ihrem dämlichen Kalender prophezeit haben auf die leichte Schulter. Jago hat sogar ganz optimistisch am 20. Dez. noch neue Saiten auf die Gitarre gezogen. Das Programm für Maria´s Ballroom (12.1.) steht und der Jahresbilanz 2012 (neuer Gig-Rekord) sieht gar nicht schlecht aus. Das Einzige was allen Sorgen bereitet ist der große Mist der sich aus der neuen GEMA-Gebühren-Ordnung ergeben wird. Mit Sicherheit werden viele der kleinen Veranstalter die Grätsche machen oder die Eintrittspreise massiv erhöhen. Hoffen wir das Beste und das dadurch nicht viele Besucher unserer Gigs fernbleiben.         

November 2012:

Das Jubiläums-Konzert im "Blues-Vatikan" von Bluespabst Uwe Mamminga war wie nicht anders zu erwarten der echte Hammer. 44 Jahre SECOND LIFE BLUESBAND im DOWNTOWN BLUESCLUB - was kann schöner sein. Die Hütte war voll und wir genau so gut... drauf wie die vielen, vielen Fans die gekommen sind (besonders zu erwähnen ist die "Hunderstschaft" aus Winsen). Danke an Uwes Team für die tolle Bewirtung und Danke an Barry´s Team für den geilen Sound und das Licht. Danke an Wolfgang Cwiertnia für die vielen Fotos und die besten Genesungsgrüße an unseren Ton-Zauberer Jörg der leider bei diesem Jubiläum das Bett hüten mußte. Ach ja, und ganz großen Dank natürlich auch an KUNO der in seiner TV-Sendung ordentlich die Werbetrommel für uns gerührt hat, genauso wie es ALSTERRADIO 106.8 gemacht hat (wenn wir jetzt jemanden vergessen haben sollten, bitte melden).

Rocktober 2012:

Toller Monat und wieder ein neuer Bassist am Start. Gerd Nr.2 will es wissen und hatte   sein Debüt am 13.10. in der Musikscheune Kirchwerder (das war schon nicht von schlechten Eltern). Kirchwerder hat von uns schon die Zusage bekommen das wir nächstes Jahr wieder hier gastieren. Dann aber im Sommer! Dem Hausherrn Ronald und seiner Frau Hilke sowie allen Helfern sei Dank für die herzliche Betreuung. Die Scheune ist einfach urig-geil (hier wohnt der Blues wenn er an die Elbe fährt) und das Publikum echt klasse. Super Bühne, super Hutgage und das bei jemandem der das alles unkommerziell aus Liebe zu hangemachter Musik macht. Kompliment Ronald - das ist großes Kino für jede Band die gern Mucke macht.   

September 2012:

Und gleich am 1. Sept. war da der private Geburtstags-Gig von unserem Fan M. Nölting. Tolle Location auf der Elbe, super Stimmung und viele, viele neue Fans die bewiesen haben, daß man zum Bluesrock der SECOND LIFE die halbe Nacht tanzen kann.

August 2012:

Leider mußte der Kirchwerder-Gig in der MUSIKSCHEUNE aus "mandeltechnischen" Gründen abgesagt werden (Bianca mal sprachlos hatte auch was). Neuer Termin 13.10. Am 31.8.2012 war es dann soweit - Leslie-Gerd ging in den beruflichen Ruhestand! Für die Band eine neue Erfahrung, denn es gab bis dato noch keinen "Alters-Teilzeit-Keyboard-Harper" in der Gruppe. Aber keine Angst, Gerd übt ab sofort auf Malle fleißig mit der Harp am Strand (evtl. begleitet von Jürgen Drews oder vielleicht sogar von Peter Maffay) und macht sich fit für den nächsten Gig im DOWNTOWN BLUESCLUB.    

Juli 2012:

Durchwachsenes Wetter aber wieder ein Super-Gig in Heiligenhafen beim Jubiläum von ROCK AM KIRCHBERG (30 Jahre). Man muß Ingo, dem Pastor, Eike und den vielen anderen Helfern immer wieder sagen, daß es klasse organisiert war und die Mannschaft von Armín auch wieder einen Supersound geliefert hat. Das Stärkste aber war das Publikum und so schnell vergißt keiner von uns das Meer von Wunderkerzen bei ROUGH BOY (Danke an Herrn Laue von Dieckmann & Strübing für das Sponsoring). Hoffentlich gibt es dieses einmalige Rockspeck-takel am Meer auch noch im nächsten Jahr. Also, "Mach´s nochmal Ingo" und die "schnellste Hand von der Waterkant" (Dieter) ist mit seinen Hamburger Jungs (SLBB) wieder da.       

Juni 2012:

Der Monat fängt trotz bescheidenem Open-Air-Wetter richtig gut an. Leider müssen wir ein Wahnsinns-Gig-Angebot in Österreich aus beruflichen Gründen absagen (inkl. 3 fette Tage Band-Urlaub in Kärnten) aber wir versuchen das auf 2013 zu verschieben. Der Gig auf dem Stadtfest in Ahrensburg war mega-geil trotz durchwachsenem Wetter und Fußball-EM-Start haben wir das beste Ahrensburger Publikum vor unser Bühne. Großes Dank an Antje & Peter Carstens für das Booking und die super Backstage-Betreuung (von den Frikadellen bis zum Malt Wiskey). Danke auch an das Ton-Team von Ron Schaupeter und Janosch (on Stage) für den Top-Sound. Danke an unsere Vorgruppe Stew, Danke, Danke..... es war "Heaven on Stage" und der Gig wurde zum Stadtgespräch. Selbst unsere spontane Sammelaktion für "eine Tüte Gerechtigkeit" war nicht von schlechten Eltern. Es war bestimmt nicht das letzte Mal das wir hier waren. Sorry an die ALSTERRADIO-Bühne das wir Euch ein "bißchen" die Show gestohlen haben. 

Und dann gab es am 9.6. ganz "schlechte" Nachrichten für alle weiblichen Second Life Fans, denn unser Nick hat geheiratet und seine Jini standesgemäß im Chevrolet zur Kirche gebracht und "ja" gesagt. Die Band wünscht den Beiden alles erdenklich Gute und das uns durch diese neue Situation trotzdem noch einige der weiblichen Fans erhalten bleiben und weiterhin zu unseren Gigs kommen werden.

                        

Mai 2012:

Der Mai ist gekommen und damit der Beginn der Open-Air-Saison. Das Winsener Stadtfest am 17.5. war genial und endlich konnten wir unserer Winsener Fangemeinde 2,5 Stunden zuhause einheizen. Unser "Au-Pair-Harper" Thomas Gebs war auch wieder mal dabei. Ein Super-Publikum trotz mäßigem Wetter (11 Grad), bis uns dann um 22 Uhr wegen der „Himmelfahrts-Auflagen“ des Ordnungsamtes der Ton abgestellt wurde. Schade, wir hätten auch gern noch mit dem tollen Publikum weitergemacht. Nun gut,in drei Wochen sind wir zum nächsten Open-Air (3 Std.) als Abend-Special bis „Null-Uhr“ in Ahrensburg dabei. Vielleicht reisen ja noch ein paar Winsener - denen es nicht langte - hinterher.

April 2012:

Der Monat war gut und als Highlight stand der STELLWERK-Gig auf dem Zettel. Eine Location direkt im Bahnhof über den Gleisen, die bislang nur Jazz-Insidern bekannt war. Wahrscheinlich war das auch der Grund dafür das so wenig Blues-Fans den Laden gefunden haben. Ansonsten eine tolle Atmosphäre, guter Sound, Tanzfläche und eine super Mannschaft des Veranstalters. Müssen wohl nächstes Mal mehr Werbung machen (oder lag das an den vielen Konfirmanden-Parties an diesem Wochenende). Egal, in Winsen wird es wieder brummen!

März 2012:

Endlich mal wieder ein Termin im Foto-Studio bei unserem Fernando (www.magalan.de)und ein neues Bandfoto knipsen lassen (nur wegen Rolf!). So ein Schappschuß dauert fast so lange wie ein Gig, nur das man da nicht so viel mit hinschleppen muß. Ansonsten wird im März viel, vor allem neue Songs geprobt und alle sind heiß auf den STELLWERK-Gig in Harburg.

Februar 2012:

Das Jahr fängt gut an. Die Gig-Liste wird länger und länger obwohl wir schon wieder einige Gigs aus Zeitgründen absagen mußten. Neues Songmaterial ist in Bearbeitung und endlich auch mal wieder eine hitverdächtige Blues-Eigen-komposition! Highlight des Monats: Wir werden in diesem Sommer Winsen a.d. Luhe rocken (Vatertag) 

Januar 2012:

Der Gig in MARIA´s BALLROOM in Harburg war ein Super-Auftakt für das neue Jahr (Rolf hat seine Nagelprobe bestanden!). Die Location ist Blues pur (genau wie das ganze Phönix-Viertel) und das Team von Heimo einfach spitze. Selten kümmert man sich so um ´ne Band  wie die das hier machen. Der BALLROOM war voll und die Gäste richtig gut drauf bis nach Mitternacht. Tipp an alle Bands: Leute da müßt Ihr einfach mal spielen, die Location ist jetzt schon mindestens genau so kultig wie das kürzlich "verstorbene" CONSORTIUM.

Dezember 2011:

Wie nicht anders zu erwarten, war der Dezember ausgesprochen übungsintensiv für den neuen Bassisten Rolf. Um den nervigen Übungsklausuren aus dem Wege zu gehen mußte man sich als Bandmitglied also schon etwas Besonderes einfallen lassen. Gitarrist Jago entschied sich für Gips und machte eine bühnenreife "Schwalbe" auf den Landungsbrücken - Endstation UKE Eppendorf (Gips vom Handgelenk bis zur Schulter). Bis zum Gig in MARIA´s BALLROOM wird´s hoffentlich wieder gehen (bitte keine geheuchelten Mitleidsbekundungen - da muß er durch!).       

November 2011:

Wenn Andere sich schon nach einem Tannenbaum umsehen und das Lametta vom letzten Jahr glattbügeln, dann hängt die Band im Übungsraum in Billbrook rum und paukt mit dem neuen Bassisten das Repertoire bis die Finger bluten. "Rolf spielt sich ´n Wolf" ist das Motto im November und für den Dezember wird es nicht anders lauten, ansonsten gibt´s vom Nikolaus die Rute (ja!...ja!...jaaaaaa!..) und vom Christkind die "Arschkarte" statt Marzipan. Aber trotzdem sind alle frohen Mutes und jubilieren jeden Mittwoch Abend den Blues.   

Rocktober 2011:

Was im September noch ziehmlich "desaströs" begann, scheint sich im Oktober schon zum Schnee von gestern zu entwickeln. Rolf (der Neue am Bass) fügt sich sehr schnell und geschmeidig in die Gruppe ein und hat in diesem Kreis schon seine festen Fans gefunden. Innerhalb von nur wenigen Übungsabenden hat der "Herr der tiefen Saiten" schon einen Großteil des Repertoires verinnerlicht. Bis zum ersten Gig 2011 (MARIA´s BALLROOM) ist  er hoffentlich fit und wird sich dem kritischen SLBB Publikum stellen (die arme Sau).

September 2011:

Beinahe wäre es der schwärzeste Monat des Jahres geworden, denn nach den Wahnsinnsgigs im August teilte uns Tom mit, daß er aus gesundheitlichen Gründen leider die Band verlassen und den schweren Bass an den Nagel hängen muß (Rückenprobleme). Nach einer Anzeige im Bandnet dann wieder die Qual der Wahl (7 Bassisten) aber schon zum Ende des Monats sind davon nur noch 2 im "Stechen" und wie es aussieht wird der "Neue" schon Mitte Oktober feststehen (hatten wir die gleiche Situation nicht vor genau einem Jahr schon mal???).  

August 2011:

Schon am ersten August-Wochenende der erste Gig im Monat (5.8.) im legendären DOWNTOWN BLUESCLUB. Es war einfach Spitze!. Der Laden war voll und Barry Shattock brachte zusammen mit Heiko einen Super-Sound. Die Hütte war voll und wir werden im nächsten Jahr garantiert wieder dabei sein ("Bluespabst" Uwe Mamminga hat jetzt schon sein Okay gegeben). Das DOWNTOWN ist Kult - wer hier gespielt hat will wiederkommen - und wir dürfen! Der nachfolgende Gig auf dem SPEKTAKULUM in Norderstedt auf der ALSTER-RADIO-Bühne am 20.8. war natürlich ebenso stark. Nach der Fabian Harloff Band zwar kein leichter Stand, aber dem Publikum wurde bei unserem Auftritt keineswegs langweilig.

Punkt 24 Uhr war leider Schluß  weil die vom Ordnungsamt ins Bett wollten. Schade für die vielen Fans die eigentlich noch gar nicht müde waren. Wir bedanken uns herzlich bei EPM (Stefan Schächterle) für die Organisation und natürlich bei ALSTERRADIO für die tolle Betreuung. Ganz besonders wird uns Thomas Gebs in Erinnerung bleiben, der kurzfristig für Gerd bei diesem Gig als "Au-pair-Harper" eingesprungen ist.

Der August geht zuende und es häufen sich bereits schon tolle Angebote bzw. Anfragen für 2012 (auch südlich der Elbe) - was will man mehr. Um das Programm noch abwechslungs-reicher zu gestalten wurden mal eben ein paar neue "alte" Classic-Blues-Songs im Second Life Stil mit unserem "Au-pair-Bassisten" Peter Denk von der MIND GAMES BLUESBAND ins Repertoire eingeprobt (Anmerkung: Unser Basssist Tom " geht momentan fremd" (als Pianist) und probt für ein Konzert mit der Blueslegende LOUISIANA RED, den er am 22.10. beim Blues-Festival in HH-Volksdorf begleiten wird.  

Juli 2011:

Jetzt kommen die Gigs Schlag auf Schlag. Mit gleich 3 Gigs in 2 Wochen starten wir voll durch und bespielen Schleswig Holstein und Hamburg (Garding 26.7. / Heiligenhafen 29.7. / Downtown Bluesclub HH 5.8.). Ach ja, und dann war auch schon wieder unser Bandname im Radio - was die meisten der Band schon nicht mehr überrascht. Zu guter Letzt (im Juli) kommt das Angebot von ALSTERRADIO ins Haus, auf der großen Bühne vom Norderstedter Stadtfest SPEKTAKULUM als Top-Act am 20.8 zu spielen (ab 22.30 Uhr). Man muß schon ganz schön doof sein wenn man so etwas ablehnt, oder? Und der COTTON CLUB hat sich auch schon wieder gemeldet (haben da nicht mal die BEATLES gespielt?). Der Gig in Garding war klasse. Wer hätte gedacht, daß so viele Menschen an einem Dienstag in dieser Kleinstadt so auf Blues abfahren. Dafür fährt man dann gern mal fast 250 km und ist nachts um 03.00 Uhr wieder zuhause. "Rock am Kirchberg" in Heiligenhafen war absolut Klasse (nur mal eben knapp über 200 km Fahrerei). Und wir dachten schon wenn nebenan die RATTLES spielen ist bei uns nix los - denkste! So ein Superpublikum wie wie hier am Kirchberg steht selbst bei ein paar Regentropfen bis zum Schluß (0.30 Uhr) "Blues bei Fuß". Übrigens der erste Gig bei dem wir nur ein Set über 2 Stunden ohne Pause gespielt haben (geht doch).

Juni 2011:

Urlaubszeit..... nur wenige Bandmitglieder treffen sich um ein bißchen zu auszuprobieren     (in erste Linie HOLSTEN, ASTRA und DITHMARSCHER). Manchmal muß halt Pause sein. 

Mai 2011:

Der Wahnsinn vom April geht weiter und startet mit Radio-Werbung auf "das neue ALSTERRADIO 106.8" (kann man sich dran gewöhnen seinen Bandnamen immer wieder im Radio zu hören). Und wenn man den Bandnamen im Internet googelt sieht man das der Vorverkauf für den DOWNTOWN-BLUESCLUB auf diversen Vorverkaufsstellen schon anläuft (Anmerkung: Man muß langsam aufpassen das man nicht größenwahnsinnig wird). Der Gig auf dem Lotto Cruiser von ALSTERRADIO war einfach nur "Sahne". Tolle Bandbewirtung und Betreuung im Backstage-Bereich von Cathi. Super Bühnen-Monitoring und toller Sound beim Publikum - da kommt man gerne wieder. Der Gig am nächsten Abend in der SOUNDFABRIK mit drei Bluesbands war leider nicht so prickelnd. Ein sehr ungewohnter Zustand weil mehr Musiker als Gäste da waren. Fazit: Ein "Konzert unter Freunden".... aber sowas nimmt die Second Life mit Humor. Bitter für schmale Musiker-Geldbörsen: ALDI-Selter für 1,- Euro (ganz schön dreist vom Veranstalter).

April 2011:

Ein Wahnsinns-Monat mit zwei tollen Gigs (16.4. im CONS und 30.4. bei MUSIC FOR FREE  in Ahrensburg). Beide Gigs waren super besucht wie wir das schon fast gewohnt sind. Besonders toll war Ahrensburg weil wir ohne behördlichen Ärger bis 00:40 Uhr Open Air rocken konnten. Das lag wahrscheinlich daran weil keiner der Anwohner sich beschwert hat und alle mit gerockt haben. Nebenbei hielt die SLBB den Rekord des Vorjahres bei der AWO-Aktion "für eine Tüte Gerechtigkeit" und spielte über 50% des gesammten Erlöses   aller 6 Lokale ein (wir haben eben die geilsten Fans). Ganz großen Dank an das Ahrensburger STADTFORUM,  Helmut Frank mit seinem Team vom BERLIN MILLJÖH und natürlich Antje Karstens von MOONSOUND-RECORDS. Ach ja, danke auch an ALSTERRADIO 106.8 für   das super Interview am 29.4. (warum bringt eigentlich TV HH1 noch nichts über uns?).  

März 2011:

Und es wird noch besser - nein, nicht das Wetter, sondern die Gig-Liste 2011. Nach einer tollen Titelseiten-Story (Stormarner Wochenblatt zum Thema "Music For Free") war auch Bluespabst Uwe Mamminga vom DOWNTOWN BLUESCLUB überzeugt, dass SECOND LIFE es endlich verdient hat im "Blues-Mekka" des Nordens zu spielen. Die Vorfreude auf diesen Gig ist schwer zu verbergen und ganz plötzlich flattern auch weitere, hochinteressante Angebote per Mail und Telefon ins Haus (wieso nur?).

Februar 2011:

Nach dem tollen Studio-Aufnahmetag im Januar folgte im Februar ein weiterer Aufnahmetag. Diesmal aber nicht im Ton- sondern im Foto-Studio. Profi-Fotograf Fernado Magalan (www.magalan.de) nahm sich die Zeit um der Band zu beweisen, daß wir auch gar nicht so schlecht vor der Kamera sind - und das auch noch ohne Instrumente! Der Beweis ziert jetzt die Startseite unserer Homepage und ist demnächst auch auf Plakaten und der neuen Demo-CD an der Dieter und Tom die Tonmischung vorgenommen haben. Fernando-sei-Dank!!! Und dann ist auch noch das Repertoire um einige neue, richtig gute Songs stärker geworden. 

Januar 2011:

Endlich war es soweit! Der immer wieder aufgeschobene Studio-Termin für die neuen Demo-Aufnahmen konnte Dank Florian Ihle (FMI-Studios) durchgezogen werden. Aber was heißt hier "Demo"? Florian rückte mit seinem Equipment in unseren Übungsraum ein, verpaßte jedem der Band "Mikey-Mouse-Ohren" und es wurden unter "Life-Voraussetzungen" anstatt  5 geplanten Songs gleich 10 Songs querbeet aus dem Repertoire aufgenommen. Das hört sich nicht mehr nach demo sondern schon wie CD an (danke "Flo"). Hat richtig Spaß gemacht und muß "nur noch" von unserem Dieter (in Kooperation mit Tom) abgemischt werden. 

Dezember 2010:

Ein letzter, wirklich guter Monat in diesem Jahr der leider mit einem kleinen Missverständnis endete. Die Silvester-Karte für unsere Fans mit dem Foto des explodierten Drum-Sets von unserem Hans (es war wirklich nur eine spaßige Foto-Montage) führte dazu, dass sich unser Hans sofort ein niegelnagelneues Drumset zugelegt hat (noch im alten Jahr). Es ist derzeit noch in der Schwebe, wer die Kosten von fast 3.000,- Euro für das Profi-DW-Drumset übernimmt. In jedem Fall wird aber das Jahr 2011 für die Band und seine Fans noch viel mehr Auftritte bescheren als das letzte Jahr.

November 2010:

Die Gig-Angebote für 2011 nehmen langsam Form an und der erste Gig mit unserem Tom  wird zum echten Hammer. Dann noch dieses Live-Interview auf ALSTERRADIO 106.8 und das CONSORTIUM in Harburg war wieder knüppeldicke voll. Kein Wunder, daß Wirt Sebastian uns am liebsten jeden Monat da haben würde, aber andere sollen auch mal die Möglichkeit haben unseren "Hut-Gagen-Rekord" abzulösen. Alle Vorbereitungen laufen für die nächste neue Demo-CD die wahrscheinlich von White Noise (Florian Ihle) produziert wird.  

Rocktober 2010:

Tom legt in seiner Bass-Einarbeitung so ein Tempo und Druck vor, dass der Putz von der Decke bröckelt und die tiefen Töne des "Neuen" sorgen für ein äußerst angenehmes Bauch-gefühl (Zitat Peter: "Meine Magenschleimhäute sind geschmeidig wie nie zuvor!"). Die Band kommt super voran und hat ganz nebenbei wieder ein paar neue Songs erarbeitet. Erste Gig-Anfragen für 2011 werden verhandelt. "Rock am Kirchberg" in Heiligenhafen ist so gut wie abgeschlossen (August?).     

September 2010:

Die Tage werden kürzer und die Übungsabende länger, denn die Band hat nach einem Ersatz für Ronald gesucht, der sich nach gut 2 Jahren verabschiedet hat. Acht Bewerber standen an, die alle am Bassisten-Casting teilnehmen wollten. Jede Menge Telefonate, Vorspieltermine usw., fast wie bei DSDS und Gerd und Dieter nebenbei auch noch im Urlaub. Aber egal, die Band hat aus dem tollen Angebot an Dickdarmzupfern einen tollen Nachfolger für Ronald gefunden. Tom hat einstimmig das Rennen gemacht und jetzt wird erst mal eine aktuelle Demo-CD eingespielt. Erste, ernsthafte Gig-Angebote für 2011 liegen auch schon vor. Der Oktober kann also kommen!

August 2010:

Schöne neue Blues-Nummern einstudiert und ganz heiß auf Matjes-Town (Glücksstadt). Die Motivation innerhalb der Band ist wie immer blendend gut obwohl Jago (die faule Socke) zur Zeit mit dem Kopf mehr beim Golf als als im Übungsraum ist (Handicap 33,5). Und dann endlich Glückstadt. Boah eyh war das super! Obwohl die Band als letzte Gruppe des 3-Tage Open-Air-Marathons die Bühne eroberte und gar nicht mal mehr so viele Besucher (nur noch ca. 150) da waren (kein Wunder am Sonntag Abend), war eine grandiose Stimmung vor Ort. Drei Zugaben bis kurz vor Ordnungsamt-Eingriff und dann das mörderische Gewitter. Besser konnte das nicht getimt werden. Ehrlich, die Glückstädter haben "nicht mehr alle Matjes im Schrank". Die machen Party nach unserem Geschmack - wir kommen gern wieder. Allein schon wegen der tollen Leckereinen im Bistro NETTCHEN und bei Angelo im KANDELABER am Marktplatz (kriegt von uns 8 Sterne!!!!!).  

Juli 2010:

Und zack ist das Gig-Barometer wieder ganz oben (genau wie die Temperaturen). Für den Auftritt in Heiligenhafen schnell noch das Programm verfeinert, Bermuda-Shorts und Shirt in schwulig-lila besorgt (Peter) und ab an den Fehmarn-Sund. Ein geiler Gig der gezeigt hat, das Blues selbst im Vorprogramm zu Heavy Hardcore Metal ganz gut rüber kommt. Tolle Leute da oben an der Küste. Souverän und cool bei 32 Grad auch die Jungs von der Technik und Pastor Zengel (Erfinder und Papst von ROCK AM KIRCHBERG). Hier kommt man gern wieder. Aber jetzt erst mal das nächste Open-Air vorbereiten für den Matjes-Papst von Glückstadt. Neue Songs braucht das Programm, ist die Devise.    

Juni 2010:

Ein saukalter Sommerstart! Und dann auch noch Fußball-WM. Das Stadtfest in Ahrensburg bescherte am Eröffnungstag der WM jedenfalls nicht die gewohnte Publikumsstärke vor der Bühne, aber dennoch genug Leute um ordentlich Party zu machen. Erste Gespräche für einen Gig im nächsten Jahr in Österreich wurden geknüpft. Mal sehen ob´s klappt - Chancen stehen jedenfalls nicht schlecht den Lederhosen-Kontinent zu erobern. Programm-Erweiterung mit neuen Songs für Heiligenhafen läuft gut an. Im Juli werden wir den Fehmarn-Belt rocken!     

Mai 2010:

"Der Mai ist gekommen...." und wir schlagen kräftig aus. Büchen (8.5.) war ein netter aber cooler Festzelt-Start (8 Grad Celsius). Fischauktionshalle Hamburg ist durch den tollen Gig  in Ahrensburg bei MUSIK FOR FREE auf uns aufmerksam geworden. Im Spätherbst können wir erstmalig eine "Blues-Frühschicht" an einem Fischmarkt-Sonntag servieren (wir überlegen noch wegen der fiesen Soundcheck-Uhrzeit um 05:30 Uhr!!!!). Und der obligatorische Consortium-Gig im November wurde auch in nur zwei Telefonaten festgemacht. Nebenbei wurde Bianca´s Probezeit (normal 2 Jahre) mit sofortiger Wirkung wegen guter Leistung aufgehoben. Ab sofort darf sie ihren Mietanteil für den Proberaum bezahlen und  muß auch nicht mehr allein die PA zu den Gigs allein schleppen und Bier holen (eigentlich schade). Das MILLJÖH meldet uns, dass wir bei MUSIK FOR FREE mit Abstand den   größten Anteil an Spendengeldern für die Benefiz-Aktion der AWO eingespielt haben (über 220,- Euro für bedürftige Kinder). Auf diesem Weg vielen Dank an unsere Fans (komisch ... wir hatten eigentlich mit noch mehr gerechnet :-)).        

April 2010:

Alles ist fertig für den Start der Open-Air-Saison und heiß auf Mucke machen. Genauso heiß wie der Lötkolben von Jörg, der schnell noch alles in Ordnung bringt. Die Gruppe hat beschlossen ihm den Second-Life-Oscar für seine Dienste zu verleihen. Der Gig vor dem MILLJÖH in Ahrensburg (24.4.) zusammen mit den CHEVY DEVILS - einfach der Hammer! Wirt Helmut macht richtig Kasse, der Laden und auch Open-Air-Bereich mit Bierwagen sind voll ausgelastet. Und das obwohl in ganz Ahrensburg MUSIKNACHT läuft (über 20 Locations), mit vielen hochkarätigen Musikern wie A. Zwingenberger, A. Wallenstein, etc...  die auch tolle Mucke bieten. Die Leute die uns gehört haben freuen sich jetzt schon auf unseren nächsten Gig beim Ahrensburger Stadtfest (11. Juni). Jetzt aber erst mal ab nach Büchen (8. Mai), denn die warten schon auf uns.

März 2010:

Bianca paukt wie blöd die Songs der Band. Die gute Pam hilft und hat immer mehr Spaß gefunden wieder dabei zu sein. Die beiden Sängerinnen mögen sich (sowas ist mehr als selten) und Pam hat beschlossen, wann immer es möglich ist bei den Gigs der Band einen Teil der Titel zu singen. Friede, Freude, Eierkuchen ... und Nick kann das nur abnicken (witziges Wortspiel). Apropos Nick, der Arme muß seinen Arbeitsplatz nach Bremen verlegen und kann sich durch diese Tatsache vor den Proben drücken. Die Band hofft, dass er die Texte nicht vergißt und die anstehenden Gigs auf der Uhr hat.      

Februar 2010:

Verdammter Mist, Gerd wieder in Chicago, Kalle bei Dreharbeiten, Dieter auf Teneriffa und wir müssen allein Proben. Die Ereignisse im Band-Alltag überschlagen sich und die Suche nach einer neuen Sängerin hat begonnen. Dank www.bandnet.de haben sich auf eine einzige Anzeige gleich acht Bewerberinnen gemeldet. Es hatte schon fast etwas von DSDS (nur ohne Dieter B. aber dafür mit weit niveauvolleren Bewerberinnen)... und fast wäre es Katja geworden, wenn da nicht noch Bianca ihre Chance am Mikrofon genutzt hätte. Somit gibt es neben Nick jetzt noch "Bianca satt" bei SECOND LIFE. Und mit Pam´s Super-Unterstützung machen wir sie jetzt fit für ihr Debüt in Ahrensburg. Dabei hilft es ungemein, dass Bianca den Blues in den Stimmbändern hat. In jedem Fall rockt sie den Blues schon im Proberaum mit ihrer gewaltigen Röhre genau wie es sein muß und kann es kaum erwarten, dass wir sie auf das Publikum loslassen. 

Januar 2010:

Ding-Dong und schon wieder ein neues Jahr an der Backe. The same procedere than last year? Nix da, dieses Jahr wird gig-reicher. Heiligenhafen will uns! Der angekündigte Termin (17. Juli) an der Ostsee steht und für Ahrensburg bahnt sich was für den 24. April an. Dann wohl wieder ein Heimspiel im CONSORTIUM und ein Open-Air in Glückstadt bei Henning Plotz usw..... Zwischenzeitlich hat unser Sound-Mann Jörg auch die Technik auf Spitzen-Niveau gebracht (einfach unbezahlbar der Gute). Und das absolut Geilste - Pam singt wieder für Second Life! Die Gute hat sich ein Herz gefasst und macht für uns die Front-Frau (neben Nick) solange wir noch keine neue weibliche Röhre in der Band haben. Schon nach der ersten Probe hat sie gezeigt, dass sie es es noch genauso bringt wie zu ihren besten Tagen (einige behaupten, dass sie noch besser geworden ist).   

Dezember 2009:

Nick ist wieder voll genesen und die Stimme cool wie eh und jeh! Schade das Silke uns jetzt verläßt. Der coole Blues-Zwerg mit der mächtigen Röhre will mehr in Richtung Jazz und noch weicheren Tönen singen. Wir bleiben weiter in guter Verbindung (Silke liebt uns!) und wünschen ihr viel Erfolg bei ihren neuen Projekten. Suchen wir also nach einer Neuen als Partnerin für Nick - interessante Bewerbungen liegen schon vor. Im Januar erste Castings (es wird schwer eine ebenbürtige Röhre für Silke zu finden). Sechs neue, fetzige Blues-Songs sind auch schon in Arbeit und die Arbeiten am digitalen Aufnahme-Equipment nehmen Form an (bald gibt es neue Demos auf Myspace). Das erste Spitzen-Gig-Angebot für Juli 2010 liegt schon vor. "Rock am Kirchberg" in Heiligenhafen (Ostsee) ist fast so geil wie "Rock am Ring". Unser Dieter hat da mit seiner ehemaligen Band NIRVANA AIRLINES als Sologitarrist jahrelang immer ganz vorn mitgespielt (siehe YOUTUBE). Samstag 17.7.2010 könnte also klappen (wenn denn alle Bandmitglieder Zeit haben).     

November 2009:

Nach dem tollen Gig im CONSORTIUM geht die Band ohne Nick in den Übungsraum. Der Frontmann der SLBB muß ins Krankenhaus und sich einer OP unterziehen die er schon lange auf der Uhr hat. Nick fällt für mindestens 4 Wochen aus und die Band hat Zeit um neues Material einzustudieren. Macht zwar nicht so viel Laune ohne ihn, aber was sein muß....

Rocktober 2009:

Dieter greift von Anfang an fest in die Saiten und sorgt mit seinen markanten Solos dafür das die ersten Blätter früher als üblich von den Bäumen fallen. Es wird Herbst im Pinkertweg und der Blues schleicht durchs Viertel. Yeah, it´s Hootchie Cootchie* Time in Billbrook! Der Gig im CONSORTIUM war wie erwartet ein echter Hammer und Dieter wird bleiben. (* mit der im Blues oft vorkommenden Bezeichnung "Hootchie Cootchie" ist laut freier Übersetzung von Sachverständigen "billiger Fusel in Verbindung mit schmutzigem Sex" gemeint. Prinzipiell distanziert sich die Band von derlei vulgärem Vokabular jedoch gehört es auch zu den Prinzipien der Band, sich an die Original-Texte der Bluesklassiker zu halten - obszön aber schön würde Muddy Waters sagen)

September 2009:

Der September beginnt mit einer Hauruck-Umzugs-Aktion am letzten August-Tag und es bricht eine neue Proberaum-Ära an. Stichsäge und Bohrmaschine sind die ersten Sounds die den Raum füllen. Noch verfügen alle Bandmitglieder über alle Finger (ob das anhält ist noch fraglich). Urlaubszeit für Ronald, Kalle und ztw. für Gerd.... aber der Rest der Band macht sich nützlich und zaubert in dem Raum Studio-Atmosphäre. Bad News zum Monatsende: Mario verläßt die Band. Überreden zwecklos. Gerd und Hans nehmen Kontakt zum Ex-Sologitarristen Dieter auf und können ihn dafür erwärmen wieder mitzuspielen. Erste Probe zeigt, dass er immer noch Bock auf Blues hat. Wird er bleiben??? Der Gig im CONSORTIUM soll es entscheiden. Nur 4 x proben - der Oktober wird spannend. 

August 2009:

Die neuen Songs gehen schon richtig gut ab und Gerd-Sei-Dank können wir schon bald in den neuen Übungsraum umziehen. Es werden wirklich paradiesische Probenzustände auf 60 qm... und vor allem bleiben wir Billbrook treu! Wo sonst hat der Blues in Hamburg seine Wurzeln wenn nicht in Billbrook. Is ja auch kein Wunder, denn gleich hinter dem Übungsraum ist die Elbe. Man muß nur einfach elb-abwärts und immer geradeaus.... dann rechts abbiegen und man ist schon in New Orleans (klingt ´n bisschen naiv - is aber wirklich so).   

Juli 2009:

Silke funktioniert auch ohne Blindarm und wiegt ohne das Teil jetzt nur noch die Hälfte :-)) Erste Proben zeigen, dass ihre Stimmbänder durch die Operation keinen Schaden genommen haben. Mehr als ein Dutzend neuer Songs stehen auf dem Band-Prüfstand und es wird sich zeigen was die Band daraus macht. Hauptsache es fetzt und geht unter die Haut. Unter die Haut geht auch ein neuer, in Aussicht stehender, großer Übungsraum (fast 60 qm!!!). Endlich normale Deckenhöhe - und Ronald nicht mehr in gebückter Haltung.

Juni 2009:

Urlaubsreif sind Gerd, Nick, Mario und Kalle erstmal in südlichere Gefilde gedüst (Ronald an die Ostsee) und haben sich auf den Gig in Glückstadt am 21.6. vorbereitet. Jedoch nicht musikalisch sondern schwimmtechnisch (siehe Tagebuch-Eintrag vom Februar). Aber jede Ungewissheit war dann letztendlich wie weggeblasen als in Glückstadt der Countdown für Blues & Matjes anstand. Es war mal wieder ein mega-geiler Gig mit viel Publikum, viel Spaß für alle und anschließend ordentlich Matjes von Henning Plotz (First-Class-Catering wie für die Rolling Stones). Muß man sich merken: KANDELABER Glückstadt - super Bewirtung, super Chef-Koch (Dirk Kühl) und das nicht nur für Rockstars sondern auch für Normal-Sterbliche. Und das alles mit schwererkranktem Nick (Migräne-Attacke am Morgen des Gigs) und einer stark angeschlagenen Silke (gleich nach Gig ins Krankenhaus - akuter Blindarm - und raus damit!). Der Juli kann nur gut werden....    

Mai 2009:

Der Monat fängt voll besch.... an. Hans schwer erkrankt (Gürtelrose vom Feinsten). Ohne Drummer zu proben ist wie "Kirche ohne Glocken". Aber dann der Gig in Büchen - einfach super!!! Es war spitzenmäßig zusammen mit BEN´s FRIENDS das Zelt zu rocken. Ca. 400 Büchener feierten das 5te Wiesenfest. Das haben BEN´s FRIENDS richtig gut drauf und   wir mit diesem Gig eine tolle neue Fangemeinde. Gleich eine Woche später, am Tag nach Vatertag, haben wir dann im Volksdorfer Riff den Blues-Tag eingeführt. Zwar gut von der Presse angekündigt aber durch den "Brückentag" nicht ganz so voll wie gewohnt. Aber für´s erste Mal dort, war es schon nicht von schlechten Eltern (wir sollen bald wiederkommen in  die Walddörfer Blues-Sümpfe). Zu guter letzt mußte im Mai leider wieder ein tolles Gig- Angebot abgesagt werden (Stadtfest Ahrensburg). Aber nächstes Jahr sind wir bestimmt    in der Schloßstadt dabei.  

April 2009:

Das tut echt weh, aber leider mußten wir schon wieder ein super Gig-Angebot absagen (2. Mai / Harburger Rathaus-Fest). Dafür folgen wir einer Einladung nach Büchen um mit BEN´s FRIENDS ordentlich Party zu machen (16. Mai / Büchen). Ansonsten wird in diesem Monat das Programm um einige fetzige Blues-Nummern erweitert (Kapellmeister Nick gibt alles!).

CONSORTIUM-GIG 28.3.2009:

"Heimspiel die halbe Nacht!" - wäre der Untertitel für den zweiten Gig im CONSORTIUM. Neben vielen alten bekannten Schlachtenbummlern sehr viele neue Gesichter im Publikum.    Es war wieder ein toller "Blue-si-kanten-Stadl" von 21 Uhr bis kurz vor 1 Uhr. Hier waren wir bestimmt nicht das letzte Mal in diesem Jahr (siehe Termine 2009).                   Unser Gastro-Tipp: Im CONSORTIUM kann man für kleines Geld wahnsinnig gut essen! 

März 2009:

Verdammt, schon wieder März und statt Krokusse nur "Eisheilige" im Übungsraum (Heizung ausgefallen oder die Miete nicht gezahlt?). "Yeah Jungs, that´s Blues!",  meint Gerd und riskiert dabei fast seine Kauleiste (Silke mag nicht mit "Jungs" tituliert werden). Die gewerkschaftlich Organisierten streiken und die ver-beamteten Bandmitglieder proben demonstrativ in Ski-Anzügen (Ronalds Kontra-Bass ist mit Schlafsack gegen die Kälte geschützt). Passend zur coolen Atmosphäre wird Winter-Blues gespielt (Jingle Bells und  White Christmas). Aber das Leben geht weiter und die Hoffnung auf ein hoffentlich  beheiztes CONSORTIUM am 28. März... macht es warm um´s Herz :-)

Februar 2009:

Die erste Februar-Woche bescheert ein Gig-Angebot für das Volksdorfer RIFF im Mai (endlich ein Termin an dem alle können). In dem legendären Musik-Club muß man einfach mal gespielt haben. Und dann noch ein weiteres Angebot aus dem "Matjes-Mekka" Glückstadt, als Final-Act der Matjeswoche im Juni. Die Band befürchtet nur, dass sie mit Schwimmflügeln und Kotztüten auftreten muß, da sich die Bühne mitten auf dem Wasser im Hafenbecken befindet. Das Schlimmste aber ist das Gerücht, dass doofe Bands an Ort und Stelle vom Matjes-Pabst Henning Plotz persönlich versenkt werden um Poseidon zu besänftigen (schluck!)    

Januar 2009:

Hurra, alle haben die Weihnachtsgänse und die Silvester-Ballerei überlebt. Erste Proben-abende mit neuen Songs gehen gut ab und Gig-Bestätigungen für das CONSORTIUM. Kripo-Mann Mario macht jetzt 3 Wochen Jahres-Urlaub (nix Gitarre spielen!). Hoffentlich hat er nach dem dreiwöchigen Urlaub nicht vergessen wo der Übungsraum in Billstedt ist. Keybord-Harpspieler Gerd macht auch ´ne Woche auf Malle und der Rest der Band brütet an neuen Songs für das Programm. Ist das gerecht?...nein!!!. Tolle Band-Neuheit: Ronald hat endlich seinen Kontra-Bass in den Proberaum mitgebracht und ihn zwischen Fußboden und Decke geklemmt (das fetzt super!!!). Eine echte Soundbereicherung aber leider auch mehr Enge im Übungsraum (in dem Kontra-Bass könnte Sängerin Silke wohnen).

Dezember 2008:

Der Wirt vom CONSORTIUM macht keine Witze und will wirklich den nächsten Gig klar machen. Das will man auch im COTTON CLUB und für Ahrensburg bahnt sich auch schon was an (noch sehr schwammig). Ja und was macht die Band? Die räumt erst mal den Proberaum auf (vom vielen Leergut könnte man die erste Rate für einen Bandbus anzahlen). Und dann ist erst mal Weihnachten und Silvester ....aber vorher noch ein paar Bookings anleiern, das ist man den Fans schuldig!

CONSORTIUM-Gig 22.11.2008:

Das war er nun, der CONSORTIUM-Gig! Ein Super Publikum von 21 Uhr bis 0.40 Uhr (da gehört man eigentlich schon ins Bett). Volle Hütte und Blues bis nix mehr geht. Eine super Performance von Nick und Silke (die zusätzlich mit rattenscharfem Outfit alle Blicke an sich zieht). Die Band stapelt sich auf der viel zu kleinen Bühne und tanzwütige Gäste rasieren fast die Mikro-Stative vom Bühnenrand. Der Wirt hat Dank des guten Umsatzes die dicken Dollarzeichen in den Augen und möchte am liebsten gleich den nächsten Gig klar machen. War also nicht von schlechten Eltern der Auftritt. Nachts um drei Uhr die letzten Sachen in den Proberaum und dann nur noch schlafen – bis auf Ronald (Bass) der mit der eingenommenen Gage erst mal in den Urlaub nach Lanzarote durchgebrannt ist (munkelt man). Mal sehen was der Dezember bringt und ob Ronald zurückkommt …. wir hoffen.

November 2008:

Nervosität macht sich breit und das ist gut so! Der Gig am 22ten im CONSORTIUM spornt alle an und puscht zu Höchstleistungen. Die Gruppe verschmilzt langsam zu einer Einheit (bescheuerter Satz - klingt aber gut an dieser Stelle). Das Programm wächst und wächst wie die Blasen an den Finger vom Üben (Jago die Memme). Die ungebrochene Harmonie und Moti- vation in der Band ist fast beängstigend (Drogen?) und die Disziplin ist kaum auszuhalten ... ...wenn da nicht Nick wäre, der natürlich eine der wichtigen Proben verpennt und sein Fehlen nur mit einem handelsüblichen Kasten Jever entschuldigen kann (selber schuld - Prost!).        Wird man vor dem kritischen Publikum des CONSORTIUM bestehen?.... Mal schaun.    

Oktober 2008: 

Das verdammte Schiet-Wetter meint es gut mit der Band. Es regnet an allen Übungsabenden und somit kommt keiner auf die Idee abzusagen, sondern im Übungskeller „Gas zu geben“ (gut das es nicht durchregnet). Silke findet immer mehr Spaß an der „Männer-Runde“ und läuft stimmlich zur Hochform auf, was soviel heißt wie „Gänsehaut all over!" Die ersten guten Kontaktgespräche mit Veranstaltern für 2009 werden geführt und es heißt „proben, proben, proben“- schließlich soll der erste Gig im November (Consortium) nicht in die Hose gehen.

September 2008:

Erste Probenabende zeigen deutlich, dass sich hier eine Neubesetzung gefunden hat, die absolut passt (ähnlich wie eingetragene Schuhe). Und dann endlich auch noch ein weiterer Sonnenaufgang in der Bandgeschichte. Silke ist ein Zwerg mit einer Riesenstimme. Und auf der Bühne ist sie nicht nur gesanglich, sondern auch optisch die "Kirsche auf der Sahnetorte". Sänger Nick verkraftet die „Neue an seiner Seite“ ganz gut – die Anderen noch viel besser. Sie ist ziemlich klein (kompakt) und braucht im Übungsraum gott-sei-dank wenig Platz. Man muss nur aufpassen, dass man nicht drauftritt.

August 2008: 

Bassisten sind meistens unauffällige introvertierte Zeitgenossen die, wenn sie denn auch noch gut sein sollen, ganz schwer zu finden sind. Man hat über´s Internet Ronald gefunden, der nicht nur gut am E- und Kontra-Bass, sondern auch noch auffallend groß ist (wie sein Vorgänger Hannes). Die Zeichen stehen gut und der Monat beschert noch einen weiteren Zugang. Er ist Kriminal-Kommissar und spielt kriminell gut Gitarre, heißt Mario und versteht sich mit Peter.Zwei Gitarristen in einer Band, die sich verstehen – kann man schon fast nicht glauben. Und beide wollen bleiben. Wenn das man gut geht.

Juli 2008: 

Es reicht! Es reicht wirklich! Die Band muß dringend wieder „on stage“ und Bühnen-Luft schnuppern. Doch ohne Pamela (brauchte musikalische Luftveränderung), ohne Hannes (Ortswechsel),ohne Dieter und José (Bandwechsel) wird es allmählich ein bisschen sehr dürftig im Sound. Seit März sucht Hans-Jürgen schon nach einigermaßen fähigen Ersatz-Muckern und hat jetzt einen Peter (Gitarre) angeschleppt, der wohl passen könnte. Mal sehen, was daraus wird.

Juni 2008: 

Vielleicht sollte man mal mit einem Band-Tagebuch beginnen (nach fast 40 Jahren sollte es endlich mal gemacht werden, genau wie diese Homepage), um das alles mal niederzuschreiben, was man so alles durch- und mitgemacht hat. In 10 Jahren, zum 50sten Jubiläum glaubt uns das sonst kein "Schw...." mehr.